Datum/Zeit
Date(s) - 28/09/2021
19:00 - 21:00

Kategorien


Film und Gespräch mit den Filmemacherinnen

Der Dokumentarfilm schildert die Geschichte einer der wenigen
Überlebenden im KZ geborenen Kinder. Im April 1944 kam Ingelore Prochnow
im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück zur Welt, erfuhr erst 40 Jahre
später von den Umständen ihrer Geburt und machte sich auf die Suche nach
ihrer Geschichte und nach möglichen Angehörigen.

Es geht um fehlende Erinnerungen, offene Fragen und darum, wie
Unsichtbares sichtbar gemacht werden kann. Ingelores Geschichte wird von
ihr selbst erzählt, setzt sich aus Fragmenten, Dokumenten und Briefen
für die Zuschauer*innen nach und nach zusammen.

Einlass ab 18:30 | Findet auch bei Regen statt | Begrenzte Platzzahl
| Es gelten die 3G-Regeln | Bitte kommt getestet.

präsentiert von akzent_in
akzentin.noblogs.org