Datum/Zeit
Date(s) - 11/05/2021
19:00 - 21:00

Kategorien


Benjamin Ortmeyer (* 13. April 1952 in Kiel) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler. Er lehrte als außerplanmäßiger Professor im Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ortmeyer beschäftigt sich hauptsächlich mit der Pädagogik in der Zeit des Nationalsozialismus. Mit seiner Habilitationsschrift Mythos und Pathos statt Logos und Ethos löste Ortmeyer eine Diskussion über die Verstrickung des Pädagogen Peter Petersen in die NS-Rassenideologie und über die mögliche Umbenennung von Schulen und Straßen aus, die nach ihm oder anderen belasteten Pädagogen, darunter auch Eduard Spranger, benannt sind. Ortmeyers Untersuchungen veranlassten verschiedene Schulen in Deutschland, sich umzubenennen.
In dem Vortrag gibt er einen Überblick über das Thema der NS-Pädagogik in der Geschichte der deutschen Erziehungswissenschaft.
Der Vortrag wird online stattfinden, den Link wird es rechtzeitig auf den Social Media Kanälen der Antifa AG geben (Facebook und Instagram)