Datum/Zeit
Date(s) - 23/01/2020
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Buchladen Eulenspiegel

Kategorien


Buchvorstellung und Diskussion

Ob Stress, Erschöpfung, Armut, Klimawandel oder Neoautoritarismus: Die Krisenförmigkeit des Gegenwartskapitalismus ist unübersehbar. Mit »Resilienz« wird vor diesem Hintergrund eine Norm der Selbst- und Menschenführung populär, die die flexible Anpassungsfähigkeit von Subjekten an eine prinzipiell krisenförmige Umwelt propagiert. Wer resilient ist, bleibt auch in unsicheren Zeiten erfolgreich, glücklich und gesund. Gesellschaftliche Strukturbedingungen werden dabei tendenziell unsichtbar.

Stefanie Graefe kritisiert die aktuelle Konjunktur der Resilienz und stellt die These auf, dass der anfänglich so widerständig und emanzipatorisch gemeinte Ruf nach Autonomie und Selbstverwirklichung in die gesellschaftliche Auf- und Anforderung umgeschlagen ist, die eigene Selbstvermarktung lebenslang voranzutreiben – es entwickelte sich das Leitbild des „unternehmerischen Selbst“.

Für Graefe sind die auf das Subjekt fokussierten  Krisendiagnosen und die auf sie bezogenen therapeutischen Bewältigungsstrategien der falsche Weg. Ihr Plädoyer zielt auf Wiederbelebung der Sozialkritik, die die gesellschaftlichen Verhältnisse als demokratisch gestalt- und veränderbar begreift.

 

Stefanie Graefe

Resilienz im Krisenkapitalismus. Wider das Lob der Anpassungsfähigkeit

Transcript Verlag | 19,99€

 

Stefanie Graefe ist Soziologin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sie forscht und lehrt mit den Schwerpunkten Arbeit und Gesundheit, Politische Soziologie, Subjekttheorie, Biopolitiken und Qualitative Sozialforschung.

 

Bitte rechtzeitig reservieren.