Datum/Zeit
Date(s) - 18/12/2019
18:15 - 20:45

Veranstaltungsort
H8 Uni Bielefeld

Kategorien


Was passiert im Iran?

Auf den ersten Blick scheint Auslöser für die derzeitigen Proteste im Iran die abrupte Erhöhung der Treibstoffpreise um 200 Prozent zu sein. Doch dies ist nicht der erste und einzige Grund für die Unzufriedenheit im Land. Die anderen Aspekte auszublenden, hieße das Bild zu verzerren. Denn während einerseits die ungleiche Wirtschaftspolitik zu sozialen Konflikten führt, es aber auch an der grundsätzlichen Einhaltung von Menschenrechten wie der Pressefreiheit mangelt, ist die iranische Regierung anderer-seits auf ihre eigenen Vorteile bedacht. So fließen enorme Geldsummen in insbesondere militärische Einflussnahmen in den Nachbarländern.
Das Maß der iranischen Bevölkerung ist voll. Seit über einer Woche kommt es zu weit verbreiteten Protesten im ganzen Land. In den ersten vier Tagen veranstalteten Polizei und Regierung ein regelrechtes Massaker, bei dem laut Augenzeugenberichten bis zu 200 Menschen ums Leben kamen. In kurzer Zeit haben sich die Unruhen gegen die Preiserhöhungen zu einer gesellschaftlichen Rebellion entwickelt. Seitdem hat die Regierung gnadenlose Unterdrückung walten lassen. Viele Städte ähneln Kriegsgebieten. Auf der einen Seite greifen regierungsnahe Einheiten das Volk mit Waffen und Panzertruppen an; auf der anderen Seite setzen Rebellen alles in Brand, was sie als Symbol ihrer erbärmlichen Lebensbedingungen ansehen, seien es Banken, staatliche Religionsschulen, Stadträte.
Aus Angst vor der Weltpresse sperrte die Regierung für einige Tage den Internetzugang. Statt sich selbst in die Verantwortung zu nehmen, werden die Proteste außenpolitisch heruntergespielt. Es heißt, tatsächlicher Auslöser sei die Provokation durch ausländische Mächte. Leiter Ali Khameni und Präsident Hassan Rohani sprechen von einer Verschwörung Saudi-Arabiens, Israels und der USA. Gleichzeitig werden Gefangene unter Folter zu Geständnissen gezwungen. Die Videos davon laufen im staatlichen Fernsehen.
Ausländische Nachrichtenagenturen und Mainstream-Medien schweigen über die Lage im Iran aufgrund des neoliberalen Charakters der Politik oder aber sie spiegeln nicht die Realität der Klassenkämpfe wider. Die Welt soll erfahren, was im Iran geschieht. Das iranische Volk kämpft tapfer.

What’s happening in Iran?

At first glance, the current protests in Iran seem to have been triggered by the abrupt 200 percent increase in fuel prices. But this is not the first and only reason for the dissatisfaction in the country. To ignore the other aspects would distort the picture. While the unequal economic policy leads to social conflicts on the one hand, but there is also a lack of fundamental respect for human rights such as freedom of the press, the Iranian government on the other is intent on its own advantages. Enormous sums of money flow into military influence in neighbouring countries in particular.
The Iranian population is full to the brim. For over a week there have been widespread protests throughout the country. In the first four days, the police and government organised a real massacre, in which up to 200 people were killed according to eyewitness reports. In a short time, the riots against the price increases have developed into a social rebellion. Since then, the government has been mercilessly oppressed. Many cities resemble war zones. On the one hand, government-related units attack the people with weapons and tank troops; on the other, rebels set fire to everything they see as a symbol of their miserable living conditions, be it banks, state religious schools or city councils.
For fear of the world press, the government blocked Internet access for a few days. Instead of taking responsibility for itself, the protests are played down in foreign policy. It is said that the real trigger is provocation by foreign powers. Head Ali Khameni and President Hassan Rohani speak of a conspiracy between Saudi Arabia, Israel and the USA. At the same time, prisoners are forced to confess under torture. The videos are shown on state television.
Foreign news agencies and mainstream media keep silent about the situation in Iran because of the neoliberal nature of politics or they do not reflect the reality of class struggles. The world should know what is happening in Iran. The Iranian people are fighting bravely.