Datum/Zeit
Date(s) - 14/11/2020
15:00 - 18:00

Veranstaltungsort
Bielefeld HBF

Kategorien


TRIGGERWARNUNG: Im folgenden Beitrag wird Gewalt beschrieben.

Ein 19-jähriger Freund von uns wurde gestern Abend in Bielefeld beim Joggen von einer Gruppe Nazis mit einem Messer angegriffen und bewusstlos geprügelt. Die Verletzungen sind deutlich sichtbar: Schnittwunden und ein eingeritztes Hakenkreuz auf seiner Brust.

Als Polizist:innen ins Krankenhaus kamen, verdächtigten sie unseren Freund, sich das Hakenkreuz selbst in die Brust geritzt zu haben. Er wurde außerdem verdächtigt, kriminell zu sein und Waffen zu besitzen. Daraufhin durchsuchte die Polizei sein Haus – und fand selbstverständlich nichts. Bei der Hausdurchsuchung sagte ein Polizist seinem Vater: „Wenn ihr Sohn lügt, wird Ihre ganze Familie abgeschoben!“ Es handelt sich um eine Familie, die aus dem Iran nach Deutschland geflohen ist.

Wir sind in diesen Tagen in Gedanken bei unserem Freund. Wir sind bestürzt darüber, was er erleiden muss. Wir sind entsetzt über das Verhalten der Polizei. Und wir sind wütend, dass dieses Verbrechen passieren konnte.

Deshalb werden wir am Samstag unsere Solidarität und unsere Wut auf die Straße tragen!

Wir fordern eine schnelle und lückenlose Aufklärung des Nazi-Anschlags.

Wir fordern Konsequenzen für das rassistische Verhalten der Polizist:innen und eine öffentliche Stellungnahme und Entschuldigung der Polizei.

Lasst uns gemeinsam lautstark für diese Forderungen demonstrieren. Gegen rassistische Gewalt, gegen Nazi-Verbrechen und Rassismus innerhalb der Polizei.

Sa, 14. November, 15 Uhr, Hbf Bielefeld (Demo endet am Kesselbrink)