Datum/Zeit
Date(s) - 17/05/2019
18:00 - 20:00

Veranstaltungsort
Universität Bielefeld X-E0-200

Kategorien


Der Kapitalismus gehört kritisiert. Das scheint heute in großen Teilen der Gesellschaft Konsens zu sein. Die Frage, ob wir ihn verbessern können oder sollten und wenn ja, wie, oder ob wir ihn abschaffen sollten, ist dann schon viel kontroverser und spaltet poltische Lager.
Bevor wir uns über solche Fragen Gedanken machen, scheint es jedoch hilfreich, ersteinmal zu verstehen, was das ist: “der Kapitalismus”.
Die wahrscheinlich umfangreichste Antwort darauf bietet immer noch Das Kapital von Karl Marx, dessen erster Band bald 150 Jahre in der Welt ist. Was steht drin und ist das überhaupt noch aktuell? Was sagt es uns über Waren, Markt, Geld, Kredit, Krise, Spekulation, Mehrwert, Profit, Staatsschulden oder auch darüber, ob es auch etwas anderes als den Kapitalismus geben kann?
Und: ist das schon alles? Marx‘ Kapital ist durchaus unfertig. Mit welchen Leerstellen hat er uns stehen lassen? Wer hat sie versucht zu füllen? Marx ermöglicht den Zugang zu einer Vielzahl daran anschließender Auseinandersetzungen.
Die Veranstaltung bietet einen Einblick ins Werk und in mögliche Antworten auf die oben aufgeworfenen Fragen.Anne-Kathrin Krug ist Teamerin der Kapitallesekreise an der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin. Sie beschäftigt sich in der AG Rechtskritik mit marxistischer Rechtstheorie. Seit 2011 ist sie Rechtsanwältin in Berlin und Mitglied im RAV e.V.