Datum/Zeit
Date(s) - 15/06/2019
15:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Kulturhaus Bielefeld

Kategorien


Ob an Bahnhöfen oder in anderen Situationen, rassistische Polizeikontrollen sind alltäglich zu beobachten. Als gängige Praxis dient Racial Profiling als Grundlage für verdachtsunabhängige Polizeikontrollen aufgrund unveränderbarer Merkmale, wie Hautfarbe und Sprache. Trotz Verstoß gegen Grundgesetz
und europäische Grundrechtecharta scheint dieser Pauschalverdacht ein legitimiertes Mittel zu sein und wirft die Frage auf, wie und in welchem Umfang institutioneller Rassismus Einfluss auf die Arbeit von Polizei und Ordnungsbehörden hat.
Die Kampagne für Opfer von rassistischer Polizeigewalt (KOP) aus Bremen stellt sich und Ihre Arbeit vor und berichtet über den alltäglichen Ausnahmezustand.