Datum/Zeit
Date(s) - 04/02/2019
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Extra Blues Bar

Kategorien


100 Jahre Abschiebehaft – 100 Jahre unschuldig in Haft
Infoveranstaltung und Diskussionsrunde im Rahmen des Roten Montag

Von und mit der Initiative 100 Jahre Abschiebehaft

In ganz Deutschland werden immer mehr Abschiebeknäste errichtet. In Dessau wird eine ehemalige JVA umgebaut. Die Landesregierung NRW hat beschlossen Deutschlands größten Abschiebeknast, die UfA Büren, weiter auszubauen und Bayern plant neben zwei existierenden, zwei weitere zu bauen. Wer glaubt, Abschiebehaft sei ein eher jüngerer Trend irrt – sie hat eine lange Geschichte in Deutschland.
Bereits 1919 wurde die Abschiebehaft in das staatliche Repressionsinstrumentarium gegen nicht erwünschte Menschen aufgenommen. Damaliges Ziel: Jüd*innen.

Am 04.02 wird die Initiative „100 Jahre Abschiebehaft“
diese Geschichte in ihrem Vortrag näher beleuchten und
dabei sowohl auf die antisemitischen Ursprünge, als auch
ihre heutige rassistische Praxis eingehen.
Der Vortrag ist Teil einer Kampagne zum einhundertjährigen Bestehen und gegen das Fortdauern
der Abschiebehaft in Deutschland, die am 31.08.2019 in
einer Großdemonstration gegen Abschiebehaft in
Paderborn münden wird.

Der Vortrag ist wie immer kostenlos zugänglich.