Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 28/11/2018
18:00 - 20:00

Veranstaltungsort
FH Bielefeld, Raum B 245

Kategorien


Der Neoliberalismus treibt sein Unwesen, Soziale Ungleichheit nimmt auch in den westlichen Industriestaaten rasant zu, die Anzahl von Menschen in prekären Arbeits- und Lebensverhältnissen wird größer, psychosoziale Problemlagen treten immer häufiger auf. In dieser Gemengelage erscheint die Soziale Arbeit häufig als Feuerwehr, die die Brände einer Gesellschaft unter Kontrolle zu bekommen versucht.
Marxistische Theorien waren erstmals in den 1970er Jahren Bezugsquelle für die Soziale Arbeit. Seitdem sind sie bis auf wenige, kaum beachtete Ausnahmen vollständig aus der wissenschaftlichen Rezeption verschwunden. Mit dem Buch „Reform vs. Revolution – Zur Relevanz marxistischer Theorie für die Soziale Arbeit“ (PapyRossa) wird der Versuch unternommen, dies zu ändern. Der Vortrag basiert auf diesem Buch und beschäftigt sich mit folgenden Fragen:
– Welche Relevanz haben marxistische Theorien für die Soziale Arbeit?
– Warum ist eine Beschäftigung heute dringlicher denn je?
– Welche Konsequenzen sind daraus zu ziehen?

45min Vortrag, anschließend Diskussion
Autor und Referent: Tobias Kraus

Veranstaltet vom Internationalen Referat der FH Bielefeld