Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 25/04/2018
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Buchladen Eulenspiegel

Kategorien


Lesung mit Susann Pásztor „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ und Vorstellung des AWO-Projektes „Wege des Abschieds – im Quartier bis zuletzt?“ (gefördert durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW)

Fred, alleinerziehender Vater eines vorpubertären 13jährigen Sohnes, engagiert sich ehrenamtlich in der Sterbebegleitung. Er trifft auf die eigenwillige 60jährige Karla, die nur noch einige Monate zu leben hat. Und Fred, gebeutelt von Selbstzweifel und Sinnkrise, versucht alles richtig zu machen und scheitert grandios. Auch die Beziehung zu seinem Sohn ist geprägt von Unsicherheit und vergeblichem Bemühen ihm näher zu kommen. Ganz allmählich kommt es in dieser Dreierkonstellation zu einer behutsamen, jedoch fragilen Annäherung.

Mit humorvoller Leichtigkeit und sensibler Anteilnahme erzählt Susann Pásztor über das Sterben, die Kostbarkeit des Lebens und eine bewegende Vater-Sohn-Beziehung.

Mitveranstaltet wird der Abend von dem AWO-Projekt „Wege des Abschieds – im Quartier bis zuletzt?“ (gefördert durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW). Das Projekt führt Quartiers- und Hospizarbeit zusammen. Der Projektmitarbeiter, Bernd Vinke, moderiert das an die Lesung anschließende Gespräch mit der Autorin. Weitere Informationen zum Projekt: https://awo-bielefeld.de/alteremenschen/andere-wohnformen/

Susann Pásztor, 1957 in Soltau geboren, lebt in Berlin und ist seit einigen Jahren in der Sterbebegleitung tätig. „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ ist nach ihren letzten Büchern „Ein fabelhafter Lügner“ und „Die einen sagen Liebe, die anderen sagen nichts“ ihr dritter Roman.

Der Eintritt ist auf Spendenbasis.

Bitte rechtzeitig reservieren.